Was ist eigentlich Yoga?

Yoga ist für mich kein Hobby und kein Sport, vielmehr eine Art zu leben.

Das Erlernen und Üben von Yoga geht nur ganzheitlich, so wie das Leben selbst … Körper, Geist und Seele gehören untrennbar zusammen.

Yoga ist eine Jahrtausende alte Tradition, entstanden in Indien. Das Wort stammt aus dem Sanskrit und bedeutet verbinden oder vereinigen.

Das grosse Ziel des Üben und Erlernen von Yoga ist ein Zustand vollständiger Gesundheit, Zufriedenheit in Körper, Geist und Seele.
Mit Gesundheit ist dabei nicht nur das Fehlen von Krankheiten gemeint ist, sondern echtes, tiefes, vollkommenes Wohlbefinden.
Es gibt verschiedene Wege dies zu erreichen oder auf dem Weg zu sein. In einer sehr alten Schrift, der Pradipika, sind diese Wege beschrieben.
Die Pradipikas sind Mitte des 14. Jahrhunderts entstanden und enthalten 643 Verse zur Lebensweise.

Yama und Niyama:

Die Selbstbeherrschung und Disziplin sich selbst und anderen gegenüber, die ein wenig an unsere Gebote erinnern, Gewaltlosigkeit, Mässigkeit, Reinheit in Körper und den Gedanken, Respekt und Mitgefühl allen anderen Lebewesen und Pflanzen gegenüber sind nur einige davon.

Körperübungen; Asanas:

übersetzt auch Wurzel oder Sitz …
Den Körper in Einklang zu bringen, damit beginnen die meisten. Durch Dehnungs-, Balance- und Kräftigungsübungen lernen wir unseren Körper wieder besser kennen, bauen Muskulatur auf, dehnen uns, strecken und mobilisieren alle Gelenke.
Wir stehen und gehen stabiler durch unser Leben, welches heutzutage leider durch eine ungesunde Lebensweise geprägt ist.

Atemkontrolle; Pranayama:

durch richtiges, tiefes und entspanntes Atmen führen wir unserem Körper mehr lebenswichtigen Sauerstoff zu. Alle Organe, unser ganzes Inneres wird besser versorgt und kann somit besser arbeiten. Auch auf unsere Psyche hat eine tiefe Atmung eine grosse Wirkung. Beruhigende oder aktivierende Atemtechniken bewirken Energie und Entspannung.

Meditation; Prathyara, Dharana und Dhyana:

Rückzug der Sinne, das Bewusstsein auf einen einzigen Punkt reduzieren, genau im Hier und jetzt sein, um unser ständiges Gedankenkarussell zu stoppen, damit Körper Geist und Seele regenerieren können ist das höchste Ziel. Durch eine Versenkung in eine absolute Ruhe lernen wir wieder mehr auf uns selbst zu achten.

Samadhi:

Das höchste Ziel, in vollkommener Versenkung Erfüllung finden

Da wir uns beim Yoga ausschliesslich mit uns selbst beschäftigen, sind wir gezwungen, uns selbst deutlicher wahrzunehmen, uns gegenüberzutreten und uns mit Dingen zu beschäftigen, die nur allzu gerne verdrängt werden.
Ein inneres Aufräumen hat nachweislich einen entspannenden Effekt.

Durch eine ungesunde Lebensweise, die wir heute alle haben durch zu wenig Bewegung und frische Luft, zu viel sitzen oder eintönige Arbeit, spüren wir alle möglichen Auswirkungen von körperlichen Verspannungen, Bluthochdruck bis hin zu emotionalen wie Stress und Burnout.
Durch gezielte Körper- und Dehnübungen,  kräftigen wir die Muskeln, erhalten mehr Stabilität, Balance und Dynamik.
Durch die Atem- und Meditationsübungen kommen wir geistig zur Ruhe, lernen abzuschalten und zu entspannen.